Anrainer

7. WIR PFLEGEN GUTE NACHBARSCHAFT DURCH GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT UND TRANSPARENZ.

„Götterfunken im Steinbruch“, Sinfoniekonzert mit Werken von Wagner und Beethoven bei Walhalla Kalk

Anrainer, Gemeinde, Bürgerinitiativen, Politik und (lokale) Medien achten verstärkt darauf, ob Unternehmen verantwortlich handeln und vor allem Umweltschutz an ihren Standorten ernst nehmen.

Die Betreiber der BVK-Mitgliedswerke fühlen sich ihrer jeweiligen Region fest verbunden, pflegen daher den Dialog mit der Nachbarschaft und fördern dadurch Transparenz hinsichtlich ihrer Geschäftstätigkeit.

Die Unternehmen der Kalkindustrie treten mit ihren vielfältigen Interessensgruppen regelmäßig in den Dialog, um gesellschaftliche Ansprüche an das Unternehmen kennen und verstehen zu lernen und diese in ihrer Tätigkeit berücksichtigen zu können. Daneben wollen sie als glaubwürdiger Partner an ihren Standorten und überregional wahrgenommen werden. Hierzu bringen sie sich für das Gemeinwesen auf vielfältige Weise ein.

Ein gutes Verhältnis zu den Anrainern ist allen Kalkwerksbetreibern wichtig. Dialoge dienen hierbei dazu, alle Themen und Fragen, die von der Nachbarschaft und den Gemeinden an die Unternehmen herangetragen werden, zu sortieren und Prioritäten zu setzen. Bei vielen Unternehmen der Kalkindustrie begleiten Interessensgruppen einzelne Vorhaben. So werden bei allen Kalkwerken effektive Maßnahmen zum Lärmschutz, zur Staubreduktion, zur Eindämmung von Erschütterungen und zur Minderung des Verkehrsaufkommens durchgeführt, um die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf die Anrainer und die Gemeinde zu minimieren. Auch die Einrichtung eines Umweltbeirats kann zur Akzeptanz der Geschäftstätigkeit wesentlich beitragen, indem er als Anlaufstelle für offene Diskussionen und transparenten Austausch relevanter Themen dient. Hierbei soll auch sichergestellt werden, dass Lösungen unter dem Aspekt einer ausgewogenen Interessensberücksichtigung erarbeitet werden.

Die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf das Landschaftsbild werden oft in Zusammenarbeit mit den Naturschutzverbänden und den Gemeinden verringert, indem z.B. notwendige Abraumhalden harmonisch in das Landschaftsbild eingebunden und unmittelbar nach dem Anlegen standortgerecht begrünt werden. Gemeinsam mit den Gemeinden und Genehmigungsbehörden erstellen die Steinbruchbetreiber Verkehrskonzepte und legen geeignete Maßnahmen fest, um Transporte umwelt- und anrainerschonend durchzuführen.

Für ein gutes Verhältnis mit den Interessensgruppen der Kalkhersteller ist als Ergänzung zum direkten Dialog die Bereitstellung von Informationen und Schaffung von Transparenz wesentlich. Um der Bevölkerung einen Einblick zu vermitteln, was sich hinter den Werkstoren tut, lädt die deutsche Kalkindustrie seit 2005 regelmäßig zum Tag des offenen Steinbruchs – inzwischen European Minerals Day – ein. Stets beteiligen sich zahlreiche Mitgliedswerke rund um den Termin mit unterschiedlichen Angeboten für interessierte Besucher.

Das gesellschaftliche Engagement spiegelt sich unabhängig vom European Minerals Day durch eine Vielzahl an regelmäßig durchgeführten Veranstaltungen wider. Hier reicht das Spektrum vom Tag der offenen Tür über geologische Führungen, Werksbesichtigungen, Schul- und Jugendprojekte bis hin zum Ausbildungstag. Nicht selten bietet die ungewöhnliche und beeindruckende Umgebung des Steinbruchs aber auch Raum für Ausstellungen, Kunstevents, Konzerte, Theatervorführungen, Feuerwerke und sportliche Großveranstaltungen. Von der faszinierenden Kulisse werden immer wieder große Besucherscharen angezogen.

Red Bull X Fighters bei Kalkwerke Oetelshofen
Internationale Kunstausstellung bei Eduard Merkle
Kutschfahrten durch den Steinbruch bei Kalkwerke Oetelshofen
Minibaggern im Dolomitwerk Jettenberg

Ihre regionale Verbundenheit pflegen die Unternehmen der Kalkindustrie durch ihr gesellschaftliches Engagement vor Ort. Dazu gehören insbesondere die Förderung von Bildungseinrichtungen, Sportvereinen und kirchlichen Organisationen durch Sach-, Zeit- und Geldspenden, Vorträge in (Hoch-)Schulen, Jugendprojekte, Ausbildungstage, Girls Days, geologische Führungen, Fossiliensuche und Betriebsbesichtigungen, aber auch Unterstützung der Gemeinden bei entsprechenden Anlässen.

Nicht nur regional, auch überregional engagieren sich die BVK-Mitgliedswerke. So unterstützen einige BVK-Mitgliedswerke die Römische Kalkbrennerei Iversheim und sorgen dafür, dass das archäologisch gesicherte fast 2000 Jahre alte Zeugnis römischer Kalkproduktion – in seiner Art und Größe eine europäische Rarität – der allgemeinen Öffentlichkeit weiterhin zugänglich bleibt.

Fossiliensuche beim Kalk- und Schotterwerk Wolfgang Endress
Gartenausstellung bei Kalkwerke Oetelshofen
Kunstausstellung bei Eduard Merkle
Illumination bei Walhalla Kalk
Tag des offenen Steinbruchs bei Großtagebau Kamsdorf
Freestyle-Motocross-Wettbewerb bei Kalkwerke Oetelshofen
Führung bei Bergmann Azendorf
Kunstausstellung bei Eduard Merkle
Feuerwerk bei Lhoist Germany Rheinkalk
Bandauftritt bei Ostrauer Kalkwerke
Rallye bei Ostrauer Kalkwerke
Tag der Umwelt bei SCHAEFER KALK
Bogenschießen bei Lhoist Germany Rheinkalk
Tag der offenen Tür bei Spenner Zement
Geführte Bustour bei Lhoist Germany Rheinkalk
Unterzeichnung einer gemeinsam ausgehandelten Vereinbarung, im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens, zwischen dem Bürgernetzwerk (BNW1715) und den Kalkwerken H. Oetelshofen GmbH & Co. KG. (Foto: Peter Thüns)

 

Peter Thüns,
Bürgernetzwerk (BNW)

 

„Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens zur Erweiterung der Abraumhalden kam es im Jahr 2009 zu einer bis heute bestehenden partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den Kalkwerken Oetelshofen und einem Teil der unmittelbaren Anwohner. Diese Anwohner (ca. 100 Personen) haben sich dabei in Form eines Bürgernetzwerkes (BNW) organisiert und eine eigene, hohe kollektive Sozial- und Sachkompetenz eingebracht und entwickelt. In über 40 gemeinsamen Dialoggesprächen zwischen der Firma Oetelshofen und dem BNW entfaltete sich nach anfänglich beiderseitiger Skepsis eine immer offenere Gesprächs- und Vertrauenskultur.

Durch die breite Diversität (BNW/Kalkwerk) der doch sehr unterschiedlichen Partner, wurden durch geduldiges Miteinander im Prozess und dem respektvollen Umgang im Gespräch, für viele kleine, aber auch für sehr komplexe Sachthemen tragfähige Lösungskompromisse erarbeitet. Das Planfeststellungsverfahren entwickelte sich somit zu einem gegenseitigen Lernprozess unter dem Motto, das von Anbeginn an gelebt wurde: „Kooperation statt Konfrontation.“ 

Die Kalkindustrie verpflichtet sich mit Leitlinie 7, ihre regionale Verbundenheit durch vielfältige Maßnahmen im Bereich des gesellschaftlichen Engagements zum Ausdruck zu bringen und gute Nachbarschaft durch Dialoge, Bereitstellung von Informationen und Schaffung von Transparenz zu pflegen.

Unterstützungsfunktion des Bundesverbandes der Deutschen Kalkindustrie (BVK)

TAG DES OFFENEN STEINBRUCHS/EUROPEAN MINERALS DAY

Der Verband hat im Jahre 2005 den Tag des offenen Steinbruchs – heute European Minerals Day – eingeführt und unterstützt alle teilnehmenden Mitgliedswerke mit kostenlosen Serviceleistungen wie Veranstaltungsvorschlägen, Checklisten, einer Veranstaltungshomepage, Plakaten, Flyern und Give-Aways.

EIGENE VERANSTALTUNGEN

Der BVK führt auch eigene Veranstaltungen zum Tag des offenen Steinbruchs/European Minerals Day durch, meist in Kooperation mit Museen, so z. B. im Zeittunnel Wülfrath.

Kalkausstellung im Zeittunnel Wülfrath

BROSCHÜREN ALS SERVICELEISTUNG

Der BVK hat zahlreiche themenbezogene Flyer herausgegeben (wie etwa „Kalk – Industrie vor Ort“, „Gewinnung und Umwelt von A – Z“, „Gewinnung und Anwendung“, „Abbau und Natur“ …), in denen um Verständnis für die Rohstoffgewinnung geworben wird, Zusammenhänge erläutert und nachbarschaftsrelevante Maßnahmen erörtert werden. Der Verband stellt seinen Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit diese Broschüren als Serviceleistung unentgeltlich zur Verfügung.

MUSEUMSPROJEKTE

In bundesweiten Museumsprojekten mit Workshops und Lernwerkstätten werden das Verständnis für die Gewinnung von Kalkstein und dessen Veredelung zu Kalk sowie das allgemeine Interesse an dem vielseitigen Grundstoff geweckt.

Kalkwanderausstellung
Kalkbrennen im Freilichtmuseum Lindlar
Kalkausstellung im Naturkundemuseum Gerolstein
Kalkausstellung im Schleswig-Holsteinischen Eiszeitmuseum

MUSEUMSPARK RÜDERSDORF

Der Verband fördert den Museumspark Rüdersdorf und steht in engem Austausch mit dem Ziegel- und Kalkmuseum Flintsbach.

Museumspark Rüdersdorf
Ziegel- und Kalkmuseum Flintsbach