Zu dieser Seite

Ihr Ansprechpartner

Martin Ogilvie
martin.ogilvie(a)kalk.de
0221 - 93 46 74 - 12

News

17.12.2018
BGR veröffentlicht aktuellen Bericht zur Rohstoffsituation in Deutschland

Am 12.12. ist der Bericht zur Rohstoffsituation in Deutschland 2017 der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) erschienen.

Der Bericht steht hier zum Download bereit:

Download

Darin heißt es: „Die reibungslose Versorgung unseres Landes und Europas mit mineralischen Rohstoffen im Sinne der Daseinsvorsorge ist Voraussetzung für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft und damit unerlässlich für die Sicherung des Wohlstands.“

Und weiter: „Die Versorgung der Wirtschaft mit Rohstoffen muss insgesamt den Grundsätzen der Nachhaltigkeit genügen, d.h. sie muss ökologisch, ökonomisch und sozial verträglich sein. Die Rohstoffsicherung muss angesichts ihrer wirtschaftlichen, sozialen und damit gesamtgesellschaftlichen Bedeutung bei Abwägungsentscheidungen jedoch den gleichen Rang einnehmen, wie andere öffentliche Belange.“

Für die Gewinnung von Kalk- und Dolomitstein wurden im Jahr 2017 in ganz Deutschland gerade einmal 0,86 km² Fläche in Anspruch genommen.

Der für die mittel- und langfristige Rohstoffsicherung von Steinen und Erden erforderliche Flächenbedarf wird insgesamt auf nur wenig über 1 % der Fläche der Bundesrepublik Deutschland geschätzt.

Im Gegensatz zu anderen Nutzungsarten wie beispielsweise dem Siedlungs- und Verkehrswegebau stehen die von der Rohstoffgewinnung beanspruchten Flächen nach wenigen Jahrzehnten der Gesellschaft wieder für andere Nutzungszwecke zur Verfügung.

„Hinzukommt, dass bereits während der Gewinnung in den Abbaustätten wertvolle dynamische Lebensräume für bedrohte Pflanzen und Tiere entstehen, die oft eine Korridorfunktion in Biotop-Verbundsystemen übernehmen. Die nach Beendigung des Abbaus hinterlassene Fläche ist für Natur und Artenschutz in der Regel deutlich hochwertiger als vor der Rohstoffgewinnung“, so der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Kalkindustrie, Martin Ogilvie.