News

25.08.2017
Weibliche Vorstandsvorsitzende sind in Deutschland eine Rarität

Prof. Dr. Ulrike Detmers

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist zwar vorangekommen, aber noch lange nicht erreicht. Dieses Fazit zieht Ulrike Detmers, Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe. Andere Länder sind da schon deutlich weiter. Vor allem in den Vereinigten Staaten gibt es viele Managerinnen, die als Geschäftsführerin oder im Vorstand Verantwortung übernehmen. Die BWL-Professorin benennt im Folgenden fünf notwendige Prämissen, die Frauen den Weg ins Topmanagement ebnen.

Auch ohne Frauen erfolgreich?

„Warum sollen Frauen zur Geschäftsführung gehören? Die deutschen Unternehmen sind auch ohne Frauen in der Leitungsspitze erfolgreich“, äußerte ein guter Freund vor einiger Zeit, als ich mich ihm gegenüber als Frauenrechtlerin outete. Unrecht hat mein geschätzter Freund. Ohne die traditionelle Hausfrauenehe hätte es kein berufstätiger Mann, sei es in einer Leitungsposition oder einer Fachkraftposition, vermocht, sich voll und ganz seiner Arbeit zu widmen.

Die Hausfrauenehe ist mit der Reform des Unterhaltsrechts quasi tot. Hinzu kommt heute die Top-Bildung und -Ausbildung von Frauen, Voraussetzung dafür, dass sie selbstverständlich Führungstätigkeiten wie Fachtätigkeiten ausüben.

Frauen haben immer ihre Frau gestanden: als Ehefrau und Mutter, als mithelfende, unentgeltlich arbeitende Familienangehörige, als Trümmerfrau und so weiter. Gesetzlich war es vor 1949 nicht weit her in Sachen Gleichstellung – das änderte sich erst mit der Verabschiedung des Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz im Mai 1949. Dort heißt es wörtlich: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“

Mit diesem Passus war der Grundstein gelegt für die Entwicklung geschlechterdemokratischer Zustände. Echte Gleichberechtigung von Mann und Frau in Familie und Gesellschaft ist vorangekommen, aber noch nicht auf der Zielgeraden.

Erst 1994 wurde der Art. 3 Abs. 2 ergänzt um den Zusatz: „Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Und es dauerte noch einmal bis März 2015, bis das Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst angenommen wurde.

Fünf Punkte für Powerfrauen

Für Powerfrauen ist der Weg in obere und oberste Leitungsgruppen wirtschaftlicher und nicht wirtschaftlicher Organisationen seitdem grundsätzlich frei. Aber auch nur, wenn die Prämissen installiert sind. Dazu gehören:

Erstens: Ein starker Partner oder eine starke Partnerin, der oder die den Aufstieg beflügelt.

Zweitens: Eine Familienorganisation, die zuverlässig funktioniert und jederzeit ein Netz mit doppeltem Boden bereithält.

Drittens: Ein familienergänzendes Netzwerk, das vertraulich und qualifiziert Nachwuchsbetreuung und -förderung gewährleistet.

Viertens: Eigentümerinnen und Eigentümer in der Wirtschaft, die Frauen und Männer strategisch und taktisch ins obere und oberste Leitungsgremium installieren.

Fünftens: Gleichstellungsorientierte Unternehmenskulturen, in denen Frauen und Männer gleiche Rechte und Pflichten implementiert haben.

Die Prämisse Familienorganisation möchte ich näher erklären: Dass diese zu jeder Zeit verlässlich funktioniert, ist nicht nur Sache der Familie selbst – auch die Arbeitgeber können dazu beitragen, indem sie zum Beispiel Familienserviceleistungen anbieten, wenn's brennt. Dazu gehören unter anderem die Erlaubnis, in Notfällen zu Hause zu arbeiten, sowie die unbezahlte oder bezahlte Freistellung zur Betreuung eines kranken Angehörigen. „Mir ist ein verständnisvoller Arbeitgeber wichtiger als die Höhe meines Einkommens“, sagen immer mehr Frauen und Männer.