Ausflugtipps

Lahn-Marmor-Museum

65606 Villmar/Lahn

Fon 06482 – 6075588
info@lahn-marmor-museum.de
http://www.lahn-marmor-museum.de/

Öffungszeiten:

Dienstag - Freitag jeweils 14 - 17 Uhr

Samstag - Sonntag jeweils 10 - 17 Uhr

von März bis Oktober

Der Ort Villmar an der Lahn und seine Umgebung sind das Zentrum des Lahnmarmors, eines wegen seiner reichen Farbigkeit hochgeschätzten polierfähigen Kalksteins. In der Dauerausstellung des Lahn-Marmor-Museums werden die geologischen, handwerklichen und künstlerischen Gesichtspunkte des Lahnmarmors präsentiert. Lahnmarmor findet weltweit in zahlreichen berühmten Bauwerken Verwendung.

Entstanden ist der Lahnmarmor vor rund 380 Millionen Jahren. Weite Teile Deutschlands waren zu dieser Zeit von einem Warmmeer bedeckt. Durch Vulkantätigkeit im devonischen Meer wurden Schalsteinsattel ausgebildet, die bis knapp unter die Wasseroberfläche reichten. Darauf entstanden Riffe, die sich hauptsächlich durch Stromatoporen aufbauten, eine zwischen Schwämmen und Korallen angesiedelte, mittlerweile ausgestorbene Art von Meereslebewesen. Aber auch Korallen, Muscheln und Schnecken beteiligten sich am Aufbau der Riffe. Im Laufe der Erdgeschichte wurden die entstandenen Riffe durch Druck verfestigt.

Neben der Ausstellung zur Geologie und Geschichte des Lahn-Marmors ist das Museum auch eines von zehn Geo-Informationszentren des Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus. Das Museum bietet seinen Besuchern abwechslungsreiche interessante Sonderausstellungen sowie eine Vielzahl von Veranstaltungen an.

380 Meter vom Museum entfernt liegt ein ehemaliger Marmorbruch, der Unica-Bruch, der in die Liste der bundesweit 77 Nationalen Geotope aufgenommen worden ist. Dem Besucher bietet sich dort ein einmaliger Einblick in ein mitteldevonisches Stromatoporenriff.