Bauwirtschaft

Ein höchst erbaulicher Rohstoff

Der älteste Kunde der Kalkindustrie ist das Baugewerbe. Zum Anmischen von Mörtel auf der Baustelle wird Kalk seit Jahrtausenden eingesetzt. Seither ist Kalk – als naturbelassenes Mineralgemisch oder in seiner veredelten Form als Kalk oder Kalkhydrat – von keiner Baustelle mehr wegzudenken.

Seit Jahrtausenden wird Kalk im Bau verwendet

Werktrockenmörtel

Werktrockenmörtel ist die Sammelbezeichnung für Mörtel zum Mauern oder Putzen, der in einem Mörtelwerk fabrikmäßig hergestellt und anschließend an die Baustelle transportiert wird, um dort mit Wasser zu gebrauchsfertigem Mörtel angemischt zu werden.

Maurer mit Kelle

Nur noch selten sieht man einen Maurer, wie er den Mörtel nach alter Art anrührt: Mit der Schaufel füllt er Sand, Kalk, manchmal auch Zement oder Gips in die Mischmaschine ein. Die Zutaten werden so lange durchgerührt und mit Wasser durchgemengt, bis ein verarbeitungsfähiger Mörtel zum Mauern oder Putzen entsteht.

Die Herstellung und Verarbeitung von Mörtel ist immer mehr mechanisiert worden. Die entscheidende Innovation für den  Bau in den letzten Jahrzehnten war jedoch die Erfindung des Werktrockenmörtels: fertig gemischte Baustoffe, die lange gelagert werden können und erst vor Ort mit Wasser aktiviert werden.

Sie dienen zum Mauern, Putzen, zur Wärmedämmung  und Oberflächengestaltung, als Estrich und zum Fliesenkleben. Für jeden speziellen Zweck werden geeignete Werktrockenmörtel unter Verwendung von Kalk angeboten.

Die Lieferung in transportablen Silos erleichtert dem Bauherrn die Verwendung. Er entnimmt nur so viel, wie er wirklich für seinen Bau benötigt. Anschließend kommt der Lkw und holt das Silo wieder ab. Es wird im Werk verwogen, Abfälle werden vermieden.

Nach oben

Kalksandstein

Eine weitere Innovation bildet der Kalksandstein. Wie der Name schon verrät, besteht er aus Feinkalk und Quarzsand. Die Mischung ergibt mit Wasser eine Rohmasse, die in Pressen zu Steinquadern geformt wird. Anschließend werden die Blöcke in Druckkesseln, den Autoklaven, unter Wasserdampfdruck von 16 bar und bei einer Temperatur von 200 °C gehärtet.

Jeder dritte Mauerstein in Deutschland ist ein Kalksandstein
Mauerbau mit Kalksandsteinen

Diese Härtung (Fachbegriff: Hydrothermal­synthese) bewirkt eine Reaktion von Kalk und Quarzsand, die neue Kristalle hoher Festigkeit entstehen lässt. Sie geben dem Kalksandstein seine Dichte und Stabilität.

Aber auch andere Vorteile machen den Kalksandstein bei Bauherren beliebt. Seine herausragenden schallisolierenden Eigenschaften, gute Feuerfestigkeit und Maßgenauigkeit und sein angenehmes Wohnklima sind besondere Pluspunkte. Dazu bietet die ästhetisch weiße Oberfläche Architekten attraktive Gestaltungsmöglichkeiten für Sichtmauerwerke.

Porenbeton

Gegenüber dem Kalksandstein wirkt Porenbeton wie ein Leichtgewicht. Bei gleichen Grundzutaten – Quarzsand, Kalk und Wasser, manchmal auch etwas Zement – entsteht durch die Zugabe von etwas Aluminium ein völlig anderer Baustoff.

So leicht, dass er schwimmen kann: Porenbeton
Porenbeton ist ein besonders leichter Baustoff

Das zugegebene Aluminium lässt die flüssige, in Formen gegossene Masse zu einem Block aufschäumen. Nach dem Ansteifen und vor dem Härten wird der Porenbetonblock durch leichte Bandsägen zerschnitten. Die Steine erhalten die gewünschten Maße.

Der natürliche Kalk gibt diesem Baustoff seine wichtigste Eigenschaft: hervorragende Wärmedämmung  bei geringem Gewicht. Beim Aufschäumen entsteht nämlich Wasserstoff, der Millionen kleinster Poren bildet. Das macht Porenbeton zu einem besonders wärmeisolierenden Baustoff; die Luft in seinen Poren ist die beste Isolation und hält die teure Heizwärme im Raum fest, gleicht aber  Feuchtigkeits­schwankungen aus und sorgt damit für ein gesundes Raumklima.

Je Kubikmeter Porenbeton werden etwa 150 bis 175 Kilogramm Branntkalk benötigt.

Nach oben

Kalk als Betonzuschlag

Beton besteht aus drei Komponenten: Zement, Wasser und Zuschlag. Für diesen Zuschlag haben sich Kalk- und Dolomitstein bestens bewährt: Schotter, Splitt oder Brechsand erfüllen höchste Anforderungen an Druck-, Biegezug- und Spaltzugeigenschaften. Der Grund: Kalkstein geht durch die enge Verwandtschaft mit dem Bindemittel Zement eine besonders haltbare Verbindung ein.

Kalk hält, was Beton verspricht
Kalk und Beton bilden eine besonders haltbare Verbindung

Bemerkenswert ist die schnelle Entwicklung der Frühfestigkeit – Kalksteinbetonteile können damit früher ausgeschalt werden, was Zeit und Geld spart. Die geringe Wärmedehnung des Kalksteinzuschlags ist bei Massenbeton, wie er zum  Beispiel im Talsperren- oder Brückenbau verwendet wird, von zusätzlichem Vorteil.

Wirtschaftliche Vorteile bietet Kalksteinbeton auch überall, wo Bauteile mit erhöhtem Feuerwiderstand geplant werden. Und die vielfältigen Möglichkeiten zur Oberflächenveredlung eröffnen grenzenlosen Gestaltungsspielraum bei Sichtbeton.

 

Alle Wege führen über Kalk…

… denn Kalk ist bereits im Untergrund aktiv, bevor eine Straße entsteht. Wenn der Boden zu nass oder zu trocken ist, fehlt die Tragfähigkeit. Erst mit Kalk bekommt die Straße eine stabile Basis.

Bodenbehandlung mit Kalk
Bodenbehandlung mit Kalk

Mit speziellen Fräsen wird Kalk in den Boden eingemischt. Die chemischen und physikalischen Prozesse zwischen Kalk und Bodenbestandteilen lassen eine neue Bodenstruktur entstehen. Erst jetzt wird der Boden mit Walzen verdichtet und erhält seine langfristige Tragfähigkeit. Denn Kalk reguliert die Feuchtigkeit und macht den Unterbau widerstandsfähiger gegen Frost.

Das wussten übrigens schon die Menschen der Antike, die bereits Kalk als Bodenstabilisator einsetzten. Sie taten gut daran: Die chinesische Mauer steht heute noch, und zahlreiche römische Verkehrswege sind bis heute befahrbar. Dass die antiken Bauten so lange überdauern konnten, hat einen guten Grund: Der Boden wurde mit Kalk behandelt.

Auf mit Kalk behandeltem Boden gebaut: die Chinesische Mauer
Chinesische Mauer

Nach oben

Kalk und Asphalt im Straßenoberbau

Kalk im Straßenbau

Kalkstein findet in allen Schichten des Straßenbaus Verwendung. Der Straßenoberbau beginnt mit den Tragschichten. Die unterste Schicht, die sogenannte erste Tragschicht oder Frostschutzschicht, besteht aus Kalksteinbaustoffgemisch. Das heißt: Kalksteine unterschiedlicher Größe werden nach einer definierten Sieblinie zusammengestellt.

Auf die Frostschutzschicht werden weitere Tragschichten aufgebracht, die entweder ungebunden oder mit Bitumen oder mit hydraulischen Bindemitteln gebunden sind.

Den oberen Abschluss des Straßenoberbaus bilden entweder Asphaltbinder- und Asphaltdeckschicht oder eine Betondecke. Für alle diese Schichten ist Kalkstein gut geeignet. Kalkstein und Bitumen haben eine hervorragende Haftfähigkeit zueinander. Aus diesem Grund sind Kalksteinmehl und Kalkstein in vielen Fahrbahnbefestigungen aus Asphalt zu finden.

Vom Radweg bis zur Landebahn ist Kalk wegweisend
Radweg
Landebahn
Radweg
Landebahn

Nach oben