News aus 2024

Vorstandssitzung in Berlin: Vom Kalkwerk in die Politik

Am 15. und 16. April hat sich der Vorstand des Bundesverbandes der Deutschen Kalkindustrie in Berlin zur Klausur getroffen. Getreu dem Motto „Vom Kalkwerk in die Politik“ haben wir mit unseren politischen Gästen Themen diskutiert, die vor Ort den Ton angeben: Bürokratie abbauen, Energiekosten senken und Transformation durch Carbon Management.

Die Praxis in die Politik tragen. Das soll durch den direkten Austausch zwischen unseren Kalkunternehmern und der Berliner Politik gelingen. Herzlichen Dank für den offenen und ehrlichen Austausch an Christian Büchter und Felix Banaszak.

Bürokratie ist seit Jahren ein Thema. Ihre Reduzierung dringend notwendig, doch passiert ist bisher wenig. So ist es erfreulich zu hören und zu lesen (Handelsblatt vom 26. April), dass Bundeskanzler Olaf Scholz bei seinen MinisterInnen nicht locker lässt und auf schnelle Verbesserungen pocht. Als Kalkindustrie haben wir auch noch den ein oder anderen Vorschlag. Hier nur zwei:
- Verfahren für Infrastrukturprojekte analog zum LNG-Beschleunigungsgesetz verbessern
- Bagatellschwelle zur Abwärmemeldung nach EnEfG analog zur BMUV geförderten Analyse einführen

Energiekosten sind für die Transformation der Kalkindustrie der Schlüssel. Während andere Branchen Energie sparen werden, wird die klimaneutrale Kalkproduktion knapp doppelt so viel Energie brauchen wie heute. Das liegt daran, dass mit Carbon Capture ein zusätzlicher Prozess hinzukommt, ohne dass es an anderer Stelle signifikante Einsparungen gibt. Kernpunkte bei der Energie der Zukunft:
- Reform der Netzentgelte, um den Kostendruck zu senken
- Verfügbarkeit nachhaltiger Bioenergie für die Kalkindustrie

Transformation: Klimaneutraler Kalk geht nur mit CarbonManagement. Das ist in der Politik angekommen. Nun muss es zügig in die Umsetzung gehen. Die Uhr tickt, denn bald ist schon wieder Bundestagswahl. Erste Beschlüsse braucht es noch vor der Sommerpause, damit Carbon Capture Projekte auch über Klimaschutzverträge gefördert werden können und der Infrastrukturausbau beginnen kann:
- Eckpunkte der Carbon Management Strategie vor dem Sommer beschließen und CCS mit KSV fördern
- KSpG sollte noch 2024 vom Bundestag beschlossen werden, sonst verzögert es den Infrastrukturausbau um zwei Jahre

Bürokratieabbau, Eindämmung der Energiekosten, Carbon Management: Transformation erfordert schnelles und entschlossenes gemeinsames Handeln!